„Obra de llatra“ nennt man das Handwerk, dem die Verwendung der Zweige der Zwergpalme (Chamaerops humilis) zugrunde liegt. Es handelt sich hierbei um die einzige eigenständige, im Mittelmeer verbreitete europäische Palmenart.

PALMENFLECHTER. Obra de Llatra, pauma. Mallorca

 

Der Verarbeitungsprozess beginnt mit dem Sammeln der Palmenzweige im Monat Juli.

Danach werden sie in der Sonne ausgebreitet, bis sie ihre charakteristische weisse Farbe erlangt haben.

Einmal getrocknet, trennt man sie in feinere Stränge, und bewahrt die besten davon für feinere Arbeiten auf, der Rest findet Verwendung in der Herstellung von Besen und Bürsten.

 

PALMENFLECHTER. Obra de Llatra, pauma. Mallorca

 

Nachdem man die Palmenstränge in einer Mischung aus Wasser und Chlor eingeweicht hat, werden sie geschwefelt.

Das Schwefeln bleicht das Material noch weiter und nimmt ihm gleichzeitig seine Starre, was das Flechten erleichtert.

Der Rest ist nur noch von der Fertigkeit des Handwerkers abhängig und von der Form die er dem Geflecht geben möchte.

Auf diese Weise werden alle möglichen Arten von Körben, Hüten, Rucksäcken, Taschen etc. hergestellt.

 

 

 

PALMENFLECHTER. Obra de Llatra, pauma. Mallorca

 

Regionales Museum von Artà

Der Besuch dieses ethnologischen Museums ist höchst empfehlenswert. Es zeigt die verschiedensten Werkzeuge, die von den im Llevant arbeitenden Palmenflechtern auch heute noch benutzt werden.

Ebenfalls ausgestellt werden Werkzeuge aus dem Bereich des mallorkinischen Textilhandwerks.

 

In Capdepera kann man La Palma besuchen. Weiterhin findet hier seit einigen Jahren Mitte Mai ein mittelalterlicher Markt statt, auf dem man eine Vielzahl von mallorkinischen Handwerksprodukten erwerben kann.

PALMENFLECHTER. Obra de Llatra, pauma. Mallorca